Aufstieg geschafft!

Aufstieg geschafft!

Am ersten Juniwochenende fanden die Aufstiegsspiele zur Thüringer Jugendliga U20 statt. Als Meister des Schachbezirks Mitte ging es für unser Team am Samstag nach Hermsdorf zum Vertreter der Oststaffel. Der Sieger dieser Begegnung steigt direkt auf, der Verlierer durfte auf das „Relegationsspiel“ am Sonntag gegen Breitenworbis hoffen.
Nach dem denkbar knapp verpassten Aufstieg im Vorjahr, waren die Erwartungen in diesem Jahr recht hoch. Kurz vor 10 Uhr startete die Begegnung und man merkte beiderseits förmlich jedem Spieler an, dass auch um einen freien Sonntag gespielt wurde.
Jonas Mann an Brett 4 spielend brachte unser Team nach gut zwei Stunden mit einem sehenswerten Qualitätsopfer in Führung. Danach klappte die Stellung seines Kontrahenten regelrecht zusammen und ein paar Züge später konnte er Jonas nur noch die Hand reichen. Den zweiten Punkt fuhr dann seine Schwester Jasmina Mann an Brett 6 ein. Sie hatte sich schon eine Mehrfigur erspielt und konnte schließlich Matt setzen. An Brett 5 spielte Bastian Creß. Auch er hatte zu diesem Zeitpunkt schon eine komfortable Stellung erreicht. Daniel Schmidt an Brett 3 musste sich gegen eine schwierige Stellung mit einem Minusbauern wehren. Tom Dittrich stand an Brett 2 in komplizierter Stellung recht ordentlich und auch Justus Werners Partie an Brett 1 sah schon vielversprechend aus. Alles in allem ein hoffnungsvoller Zwischenstand, aber in trockenen Tüchern war da noch nichts.
Bis nahe an die erste Zeitkontrolle änderte sich nicht viel an den verbleibenden vier Partien, als Tom dann ein Remisangebot seines Gegners bekam. Bei beiderseits knapper Zeit, komplizierter Stellung und noch 16 zu absolvierenden Zügen willigte er in das Remis ein, als er nebenan sah, dass sich gerade Daniels Partie in ein Remis gewandelt hatte. Das konnte Daniel schließlich auch sicher mitnehmen und Bastian steuerte gleich noch die Entscheidung bei. Mit einer Mehrfigur konnte er seinen Gegner, der versuchte einem weiteren Figurentausch aus dem Weg zu gehen, geschickt ausmanövrieren.
Damit war die Entscheidung gefallen. 4:1 lautete der Zwischenstand aus Blau-Weißer Sicht und Justus hätte mit einem Remis die Begegnung sofort beenden können. Er wollte aber seine gute Stellung in einen vollen Punkt verwandeln – zu Recht. In einem Turmendspiel mit Mehrbauern zeigte er gute Technik und konnte schließlich auch den vollen Punkt zum 5:1 Endstand mitnehmen.
Am Ende ein verdienter Erfolg unseres Sextetts, das damit den Aufstieg in die höchste Jugendliga Thüringens geschafft hat und ganz nebenbei auch am Sonntag ausschlafen konnte.

Kirsten Siebarth