Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten

Öffentliche Stellenausschreibung

Wir bieten ab 01. September 2023 eine dreijährige Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Landes- und Kommunalverwaltung an. Verwaltungsfachangestellte sind in verschiedenen Aufgabenfeldern von Verwaltungen und Betrieben des Landes und der Kommunen tätig. Dazu gehören die Bereiche innere Organisation, Finanzwesen, Personalwesen, Sozialverwaltung, Bau- und Ordnungsverwaltung und die Rechtsanwendungen in unterschiedlichen Arbeitsgebieten. Sie sind Ansprechpartner für Rat suchende Bürger, für Betriebe sowie für andere Partner der Verwaltung und berücksichtigen deren besondere Situation und Interessen.

Wir erwarten
– einen mindestens guten Realschulabschluss,
– Zuverlässigkeit und Genauigkeit, schnelle Auffassungsgabe,
– Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Organisationstalent sowie gute Umgangsformen,
– hohe Lern- und Leistungsbereitschaft,
– gute Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer.

Wie ist der Ablauf der Ausbildung?
Die duale Ausbildung in der Fachrichtung Landes- und Kommunalverwaltung dauert in der Regel drei Jahre und gliedert sich in
– die theoretische Ausbildung über die Berufsschule oder mittels Berufsersatzschulunterricht,
– die praktische Ausbildung, bei der verschiedene Fachbereiche durchlaufen werden und
– die dienstbegleitende Unterweisung, mit dem berufsspezifischen und praxisbezogenen Unterricht.

Eine Verkürzung der Ausbildung auf zwei Jahre ist bei bestimmten Qualifikationen möglich. Der Wechsel zwischen praktischer und theoretischer Ausbildung erfolgt im Blockmodell, also wochenweise. Die theoretische Ausbildung findet bei regulärer Ausbildungsdauer in Weimar und bei einer verkürzten Ausbildung in Gotha statt. Die Zwischenprüfung erfolgt im zweiten Ausbildungsjahr und ist Voraussetzung für die Abschlussprüfung zum Ende der Ausbildung.

Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) – Besonderer Teil BBiG.

Eine mögliche Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis kann bei entsprechenden Leistungen in Aussicht gestellt werden.

Einreichung der Bewerbungsunterlagen

Die aussagefähigen schriftlichen Bewerbungen (Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, die beglaubigte Abschrift des letzten Schulzeugnisses und evtl. der Zeugnisse über die Tätigkeiten seit der Schulentlassung sowie eine Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters bei noch nicht bestehender Volljährigkeit) sind bis zum 31. Januar 2023 an die Stadt Stadtilm, Personalverwaltung, Straße der Einheit 1, 99326 Stadtilm zu richten oder per E-Mail als PDF an personal@stadtilm.de. Es gilt zu beachten, dass die Daten beim Versand einer E-Mail unverschlüsselt übertragen werden. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber finden bei gleicher Eignung bevorzugte Berücksichtigung. Das Auswahlverfahren ist mehrstufig, bestehend aus einem schriftlichen Auswahltest, praktischem Test und einem Abschlussgespräch.

Mit Einreichen der Bewerbung wird der Stadtverwaltung Stadtilm ausdrücklich die Zustimmung erteilt, die an uns übermittelten personenbezogenen Daten durch hierfür befugte Personen zum Zweck des Stellenbesetzungsverfahrens gemäß EU-DSGVO zu erfassen und zu nutzen. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Der Widerruf führt zum Ausschluss aus dem laufenden Verfahren.

Wir weisen darauf hin, dass wir keine Eingangsbestätigungen verschicken und keine Bewerbungsunterlagen zurücksenden. Bitte verwenden Sie keine Bewerbungsmappen, Schnellhefter und Klarsichthüllen. Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen/Bewerber werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens ordnungsgemäß vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir, einen entsprechenden, ausreichend frankierten und adressierten Rückumschlag beizufügen. Durch die Bewerbung entstehende Kosten werden nicht rückerstattet.

Categories: Stellenausschreibung