Tag "stadtilm"

Back to homepage
Ortsteile

Kleinhettstedt

Der erste urkundliche Nachweis des Ortes Kleinhettstedt stammte aus dem Jahre 1292. Besonders sehenswert ist ein herrlicher Fachwerkbau, der alte „Mühlenkomplex Kleinhettstedt“. Die Wassermühle wurde im 16. Jahrhundert erstmals erwähnt.

Ortsteile

Dienstedt

Nach der urkundlichen Ersterwähnung im Jahre 842 ist Dienstedt der älteste Ort der Gemeinde und zählt zu den ältesten Dörfern Thüringens. Eine erwähnenswerte Besonderheit ist die 500-jährige Teilung des Dorfes

Ortsteile

Hohes Kreuz

Der Ortsteil „Hohes Kreuz “ gehört zu Niederwillingen und ist der kleinste Ort der Stadt Stadtilm. Er liegt an der Landstraße L1048, die von Arnstadt nach Stadtilm führt. Hohes Kreuz

Ortsteile

Behringen

Eigentlich könnte der Willinger Berg „Behringer Berg“ heißen, ist er doch der Hausberg des Ortes. Aber die Behringer können es wohl verkraften, haben sie ja seit Ende 1998 den nach

Ortsteile

Oberwillingen

Vor 900 Jahren waren beide Ortschaften Niederwillingen und Oberwillingen zunächst ein Ort mit dem Namen „Welehingin“. Erst 1569 wurden Sie getrennt benannt. Unterhalb des „Willinger Berges“ liegt der kleine Ort

Ortsteile

Niederwillingen

Vor 900 Jahren waren beide Ortschaften Niederwillingen und Oberwillingen zunächst ein Ort mit dem Namen „Welehingin“. Erst 1569 wurden Sie getrennt benannt. Südwestlich der Orte erhebt sich der „Willinger Berg“,

Ortsteile

Döllstedt

Dölscht – Pfarrdorf, 1 Stunde östlich von Stadtilm, in einem kesselförmigen Thale, welches nordöstlich von dem die Landschaft beherrschenden Kalmberge geschlossen ist.“ So kann man es in der „Landeskunde des

Ortsteile

Nahwinden

Einer Sage zufolge, suchte der Teufel seine entflohenen neun Seelen an diesem Ort. Der Wind sollte solange nicht ruhen, bis er seine Seelen gefunden habe. So entstand wohl die Bezeichnung

Ortsteile

Ehrenstein

Das bekannteste Wahrzeichen des Deube- Gebietes ist die Burgruine Ehrenstein, die sich über dem kleinen Ort Ehrenstein erhebt. Erstmals 1274 urkundlich als „Teichmannsdorf“ genannt, verlieh im Jahre 1356 Kaiser Karl

Ortsteile

Kleinliebringen

Kleinliebringen liegt in einer Mulde der Deube auf einer Hochebene in etwa 420 Metern Höhe auf der Ilm-Saale-Platte (Muschelkalk). Südlich des Ortes liegt der Kleinliebringer Berg (502 m) und südwestlich